Deutscher Autorenverbund

Ratgeber, Verlage & Agenturen

Selbstverlag

Als der steinigste und zeitintensivste Weg, seine Manuskripte, als Bücher zu veröffentlichen, ist der Selbstverlag - auch als Eigenverlag bekannt. Autoren, die in ihre Manuskripte unbeschreiblich viel Mühe investierten, jedoch eine Absage nach der anderen erhielten, hätten mit einem Selbstverlag einen weiteren zu berücksichtigenden Aspekt vor Augen.

Das es sich hierbei um ein Vollzeitjob mit extremen finanziellen Kosten und Gefahren handelt, sollte sich jeder, der diesen Schritt wagen sollte, unmissverständlich klar machen. Viel Zeit zum schreiben, wird nicht mehr vorhanden sein, wenn man sich erst einmal die ganzen Zusammenhänge verinnerlicht.

Um sich dem Aufbau von Vertriebsstrukturen, zeitverschlingenden Bürotätigkeiten und der eigenen, nicht gerade günstigen Werbung, hingeben zu können, müssen die Manuskripte wirklich den Markt ansprechen und der Autor vollkommen dahinter stehen.

Die wichtigste Werbung zu einem kleinen Erfolg, ist das hinzuziehen der Presse. Beginnen sollte der Verleger, mit der lokalen und anschließend der Überregionalen Presse. Diese Kontakte sind für die Zukunft sehr wichtig und sollten immer gepflegt, sowie weiter ausgebaut werden.

Ein Gang in den Buchhandel kann man wagen, sollte sich aber bewusst darüber sein, das man als Eigenverleger eher belächelt und nicht für voll genommen wird. Schließlich versucht jeder Autor, seine Manuskripte über einen bekannten Verlag zu veröffentlichen. Somit muss es einen Grund geben, warum die Verlage jene Manuskripte nicht veröffentlichen.


Die wichtigsten Schritte im Überblick

Sie gründen einen (Selbst)Verlag durch gewerbliche Anmeldung im Rathaus da durch den Verkauf mit einem Erlös zu rechnen sein wird. Dies hat den Vorteil, das Sie zukünftig sämtliche damit verbundenen Kosten steuerlich absetzen können. Allerdings gibt es auch den Nachteil der monatlichen Umsatzsteuervoranmeldung und der jährlichen Umsatzsteuererklärung zur gewöhnlichen Einkommensteuererklärung. Zeitlich gesehen ein Faktor den man berücksichtigen sollte. Eine Gewerbe-Anmeldung liegt preislich bei ca. 20,- €.

Lassen Sie sich jedoch nicht zu viel Zeit, und investieren Sie nur wirklich die Mittel, die benötigt werden. Das Finanzamt erstattet zwar die von Ihnen gemeldete abzugsfähige Vorsteuer, jedoch unter Vorbehalt. Sollten in den folgenden Jahren keine Einnahmen erzielt werden, wird Ihnen das örtliche Finanzamt noch mehr Stress und Arbeit auferlegen. Man unterstellt Ihnen einfach eine Scheinselbständigkeit, aus dieser Situation man nur sehr schwer wieder herauskommen kann. Als Folge dieser gestellten Behauptung wird man Ihnen sämtliche Vorsteuerbeträge rückwirkend zur Rückzahlung auferlegen.

Sie beantragen eine ISBN bei der MVB, damit das Werk vertriebstechnisch pflegbar wird. Möchten Sie mehrere Bücher im Selbstverlag verlegen, beantragen Sie eine Verlagsnummer. Diese kostet zwar etwas mehr, jedoch können Sie dann auf mehrere ISBN-Nummern aus einer Liste zurückgreifen. Überlegen Sie vorher ob eine, zehn, hundert oder tausend ISBN-Nummern benötigt werden. Die Zuteilung einer ISBN-Nummer kostet derzeit 85,- €, die Zuteilung einer Liste 139,- €, die Erteilung von 10 ISBN-Nummern kostet 25,- €.

Weiterhin sollten Sie ihr Werk bei der VLB melden, damit es auch gefunden und bestellt werden kann. Allerdings kostet auch diese Vorgehensweise eine Gebühr für das Werk und eine jährliche Mindestgebühr die nicht zu verachten ist.


Die Alternative

Möchten Sie nur ein Buch veröffentlichen und erscheint Ihnen die oben genannte Vorgehensweise doch zu Zeitintensiv, oder sind Sie sich nun doch nicht mehr sicher, ob eine steuerliche Relevanz vorliegen könnte? Dann lesen Sie auch unseren Beitrag zu Book on Demand - für die Veröffentlichung von nur einem Buch der sicherlich einfachere Weg!

Ebenfalls besteht die Möglichkeit, das Werk über eine  Agentur vermitteln zu lassen. Jedoch sollte das Werk dahingehend über eine gewisse Marktchance verfügen, sonst wird auch keine Agentur weiterhelfen können.