Deutscher Autorenverbund

Ratgeber, Verlage & Agenturen

Literaturagentur

Diese Welt ist so unterschiedlich, gegensätzlich und unausgereift, das es auch bei den Literatur-Agenturen zu großen Variationen kommt. Wie bei den Verlagen, gibt es bei Agenturen große Unterschiede und ebenso schwarze Schäfchen auf der ach so herrlich grünen Wiese.

Da wir uns allerdings nur die weißen Schäfchen ansehen möchten, stellen wir Ihnen hier die Kriterien dieser seriös wirkenden Agenturen vor. Literaturagenturen behandeln ebenso wie Verlage, nur bestimmte Genre, in denen Sie sich auskennen. Deswegen sollte auf der jeweiligen Internetpräsenz einer Agentur stets nachgelesen werden, welche Genre zum gegenwärtigen Zeitpunkt gesucht werden.

Einer Agentur stellt man, wie bei Verlagen auch, die selben Unterlagen zur Verfügung. Nach Prüfung des Manuskripts, erhält man eine Zu- oder Absage. Da Agenturen bemüht sind, Autoren in Verlagen unterzubringen, werden hier viele unter uns eine reale Chance haben.


Keine Bezahlung vor einem Verlagsvertrag

Agenturen die seriös arbeiten, erhalten erst nach erfolgreicher Vermittlung und Zustandekommen eines Verlagsvertrags zwischen dem Autoren und dem seriösen Verlag, eine Umsatzbeteiligung aus dem Erlös verkaufter Bücher. Dieser Prozentuale Wert liegt zwischen 15 und 25. Auf dieser Seite kann die Suchfunktion ebenfalls zur Suche nach Genre verwendet werden, um sich Verlage und Agenturen anzeigen zu lassen, die das jeweilige Genre entsprechend der Suche behandeln. Ein durchsuchen der unzähligen Seiten ist nicht notwendig.

Leider gibt es auch unter den Agenturen diese, die gerne an Druckkostenzuschussverlage vermitteln. In diesem Fall, würde der Autor die Agentur und danach den Verlag bezahlen.

Unter seriösen Agenturen gehören diese, welche nicht an DKZ oder BoD vermitteln, sondern ausschließlich an Verlage, die einen Verlagsvertrag entsprechend des Musters unterbreiten und auch den Autoren in seinen Rechten beistehen beziehungsweise sich an diese halten.

Von einer Vorabgebühr, wie auch immer diese deklariert werden sollte, raten wir generell Abstand zu halten. Keine seriös auftretende Agentur wird eine Gebühr erheben.


Nie blind unterschreiben

Weiterhin gilt es grundsätzlich, einen kühlen Kopf zu bewahren und vor irgendwelchen Vertragsunterschriften einen Rechtsbeistand hinzuzuziehen. Wie bei verschiedenen Verlagen, kann ein Autor auch bei Agenturen, rechtswidrige, irreführende, mit Wucher deklarierbare und in sich nichtigen Verträgen in Kontakt kommen.

In letzter Zeit werben verschiedene Literaturagenturen mit DKZ Verlagen auf ihrer Seite. Dies alleine zeugt bereits von einem unseriösen Auftritt und Autoren sollten sich sehr gut überlegen, ob diese Agentur wirklich zu einem passt. Prinzipiell hat es keine Agentur nötig, welche auf den Grundfesten der Seriosität aufbaut, mit derartiger Werbung aufzufahren.

Während diese Information und die Übersicht von Agenturen ausgearbeitet wurde, wurden bereits vier (4) Agenturen, zum 01.06.2010 wieder geschlossen. Seltsamerweise wurde bei diesen, auf den ersten Blick nicht zu erkennenden Zusammenhängen, der gleiche Text verwendet.

Leider sind derartige Vorsichtsmaßnahmen unbedingt erforderlich, wir befinden uns in einem Zeitalter, wo für viele - Geld - das wichtigste ist. Hätten wir sonst eine Wirtschaftskrise?