Deutscher Autorenverbund

Ratgeber, Verlage & Agenturen

Wie beginne ich einen Roman?

Aller Anfang ist schwer!

Darum sollte man als Schreiber eines schaffen, den Leser in seine Welt entführen, ohne dass er es merkt, und ohne dass er verschreckt wird.

Und alles beginnt ganz simpel:

Mit einer Frage!

Ein Roman kann mit einer Frage beginnen. Dies ist ein verlässliches Mittel, um einen Leser dazu zu führen den nächsten Satz zu lesen. Denn eines ist wohl jedem Menschen anheim: die Neugierde!

Hier einmal ein Beispiel:

„Angus fluchte unterdrückt!
Wieder war er fast ausgerutscht und konnte grade noch halt finden…“

Was haben wir hier?
Warum klappt das?

Nun zum einen wecken wir das Bedürfnis zu erfahren „wer ist Angus?“
Und zum anderen, sollten wir ihn eventuell schon kennen, weil es der zweite Teil einer Trilogie ist: „Warum flucht Angus unterdrückt?“ ist er in Gefahr? Oder darf man ihn nicht bemerken? Oder einfach nur weil er auf einer Feier ist und nicht auffallen möchte?

Und weiter geht es… um alles noch ein wenig voran zu bringen:

Wir suggerieren eine weitere Frage beim Leser: Warum ist er fast ausgerutscht? Woran hat er halt gefunden?
Liegt es an der Landschaft wo er ist? Die Highlands von Schottland? Oder ist es der rutschige Untergrund im Winter an einer U-Bahnhaltestelle in Köln? Zog er dabei gar einer Frau am Rock?

Dieses kleine Beispiel, diese zwei kleinen Sätze, sind alles was man braucht um einem Leser Fragen aufzugeben.
Mit einer Frage wecken wir die Neugier, und die will befriedigt werden. Und schon erreichen wir, als Autor, dass der Leser weiterließt und von uns in das Abenteuer gelenkt wird, welches wir erschaffen haben.

Natürlich kann man auch viel direkter anfangen:

„Angus wollte wissen wohin der Weg führt.“

Diese Frage weckt die Neugier aus eine anderen Sicht. Aus Sicht der Figur von der wir schreiben. Wir wecken hingegen die Frage beim Leser, der wissen möchte was die Figur denn nun erfahren möchte, also wohin sie geht, und was sie gerade dort treibt.

Wieder anders, und dieses mal wirklich direkt:

„War das alte Gewehr noch schussbereit, fragte sich Angus?“

Eine Frage die direkt als Anfang dort steht!
Was lösen wir aus damit?

Was für ein altes Gewehr ist das? Ist er auf einem Schlachtfeld? Ein Archäologe? Oder nur ein Mann in einem Museum der sich eine Ausstellung anschaut?
Alles ist möglich, und alles ist richtig.

Und wieder haben wir eines gemeinsam:
Wir wecken mit einer Frage, die wir offen oder unterschwellig stellen, ein Bedürfnis welches gestillt werden möchte.
Und damit erschaffen wir den Eintritt in unsere Romanwelt.

Ein kurzer Tipp! Aber ich denke nicht jedem bekannt und durchaus hilfreich :-)